Das Kinderbüro / Über uns

Über Sina Solaß

Sina Solaß war auch mal Kind und das ziemlich gern. Aufgewachsen ist sie auf einem kleinen Dorf in der Nähe von Eisenach und konnte dort oft und ungestört draußen toben. Als Teenager entdeckte sie ihre Leidenschaft für das Theater. Die Berufswahl war dann auch schnell getroffen. Nach dem Studium arbeitete sie fast 10 Jahre als Theaterpädagogin an verschiedenen Theatern. 2006 verschlug es sie nach Weimar an das Deutsche Nationaltheater. Als sie das erste mal zu Besuch im Kinderbüro war, wurde klar, das ist genau das, was sie machen will: die Interessen von Kindern und Jugendlichen in der Stadt vertreten. Seit Juli 2011 ist Sina Solaß nun Kinder- und Jugendbeauftragte der Stadt Weimar. 

 

Sina lebt sehr gern in Weimar, weil es in der Stadt so viel Grün gibt. Sie mag indisches und italienisches Essen, liest viele Bücher und trinkt um 10 Uhr den ersten Kaffee. In der Freizeit macht sie mit ihrer Familie viele Spaziergänge zu den 63 Spielplätzen in der Stadt, um zu erfahren, wo Kinder in Weimar am liebsten spielen.

Viele Glückwünsche zur doppelten Feier

Das war eine Feier! Ganz viele Gratulationen gab es für das 25jährige Jubiläum des Kinderbüros. Am 22. November fand die Veranstaltung zum Geburtstag aber auch die Verleihung des Weimarer Kinderrechtspreises statt. Der Oberbürgermeister Stefan Wolf und die Familienministerin Manuela Schwesig (verlesen) gratulierten mit einem Grußwort.

 

Zahlreiche Kinder standen auf der Bühne und zeigten ein tolles Programm. Mit dabei war die mobile Einsatztruppe aus „Stellwerkistan“, der Kinderzirkus Tasifan, Kinder vom Circus Gaudimus und gleich mit 75 Kindern aus dem Kinderchor die schola cantorum. Ganz spontan trat die KISUM-Musikschule mit einem selbst gedichteten und komponierten Lied für das Kinderbüro auf. Die ehemalige Kinderbeauftragte und Kinderbüro-Gründerin Steffi Engelstädter berichtete in einem Interview von früher und es gab eine Ausstellung und eine lustige Diashow. Das Jubiläumspuzzle von 25 Weimarer Kinder- und Jugendeinrichtungen wurde zusammengesetzt.

 

Gefeiert wurden auch die sieben Nominierten für den Kinderrechtspreis. Eine Anerkennung erhielten die Grundschule Schöndorf, die Kinderuniversität Weimar, der Weimarer Ferienpass, Christian Köhler (Trainer der escola popular) und die Mehrgenerationenhäuser aus Weimar West und Schöndorf. Über den zweiten Preis freute sich der Fußballtrainer des VFB Oberweimar, Harald Löwy. Die Kinderjury übergab den Kinderrechtspreis des Jahres 2016 an Katja Weber, die mit dem Projekt „Freitagsmaler“ (eine Kooperation von Mal- und Zeichenschule mit der Flüchtlingssozialarbeit der Diakonie und Caritas) mit geflüchteten Kindern kreativ wird und tolle Kunstwerke schafft.

 

Herzlichen Dank an die vielen Kinder und Erwachsenen, die dem Kinderbüro Glückwünsche und sogar Geschenke überbracht haben.