Chronik / Sich Einmischen / Erhalt des Kinderbüros

Erhalt des Kinderbüros

Von den vielen Kinderbüros und Kinderbeauftragten in Thüringen sind nur noch zwei Institutionen geblieben - in Eisenach und Weimar. Viele der ursprünglich bestehenden Einrichtungen dieser Art - im öffentlichen Dienst oder in freier Trägerschaft - wurden nicht mehr gefördert, weil sie als sogenannte ‚freiwillige Leistung’ eingestuft wurden: Wegfall der Kinderbeauftragten in Gera, Schließung des Kinderbüros im Unstrut-Hainichkreis 2002. Schließung der Kinderbüros in Rudolstadt und Bad Langensalza Ende 2003. Allen wurde durchgehend bescheinigt, eine engagierte und erfolgreiche Arbeit geleistet zu haben.

 

Auch das Kinderbüro der Stadt Weimar wurde im Lauf der Jahre immer wieder in seiner Existenz angefragt, z.B. vom Landesverwaltungsamt. Die desolate Haushaltssituation bot den Anlass dazu. Allerdings ist das Kinderbüro in Weimar in der Verwaltung, im politischen Raum, bei den Bürgern der Stadt und den inhaltsnahen Institutionen und freien Trägern akzeptiert. So konnten diese Bestrebungen nicht greifen.

 

Das Kinderbüro hat sich nach Kräften erfolgreich gewehrt. Geholfen haben dabei auch sehr kreative und öffentlichkeitswirksame Protestaktionen, an denen sich freie Träger der Jugendhilfe, Eltern aber auch Kinder beteiligten.

 

 

Die 12jährige Alma Weber komponierte einen Song für das Kinderbüro. Das nicht commerzielle Bürgerradio Weimars "Radio LOTTE" spielte in der heißen Phase dieses Lied im Laufe der Sendungen immer wieder ein.

 

Hier das Kinderbürolied von Alma Weber!