Chronik / Konzeptionen/Studien / Schulwege für Schulanfänger

Schulwege für Schulanfänger

Schulwege für Schulanfänger

Monique Prieser 2001

Praktikumsarbeit FH Jena (Sozialwesen)

 

Diese Analyse diente dazu, Gefahrenquellen auf dem Schulweg der Kinder aufzudecken. Diese Gefahren sollen nicht nur erkannt, sondern auch möglichst beseitigt und entschärft werden. Die Ergebnisse wurden an die relevanten Fachämter weiter geleitet (Straßenverkehrsbehörde, Stadtplanungsamt …), um diese auf Probleme aufmerksam zu machen und Lösungen anzustreben.

Zielgruppe waren die Eltern der 1. Klasse. Die Annahme war, dass Eltern der Schulanfänger an hohes Maß an Sensibilität für Gefahrenquellen aufbringen. Der Schulweg stellt eine neue Situation dar, welche bewusst wahrgenommen wird. Die Elternaussagen sind Gradmesser für mögliche Gefahrenquellen. Ein standardisierter Fragebogen wurde entwickelt. Zusätzlich wurden Gespräche mit den Kindern und Lehrern geführt.

Die Schwerpunkte der Gefahren betrafen vor allem die Länge der Ampelphasen, Überquerungshilfen und problematische Sichtverhältnisse.

 

Schulweg für Schulanfänger 2

Doreen Saal, September 2002

Praktikumsarbeit FH Jena (Sozialwesen)

 

In dieser weiterführenden Studie wurden die Ergebnisse der ersten Studie vom Februar 2001 überprüft. Was hat sich verändert, welche Gefahrenquellen bestehen noch.