Chronik / Kinderkultur / Europäische Sommerwerkstatt

Europäische Sommerwerkstatt für Kinder

Die ”Europäische Sommerwerkstatt für Kinder” führt jedes Jahr für eine Woche Kinder aus verschiedenen Nationen zusammen. Das europäische Kinderkulturprojekt findet auf der Wiese vor dem Reithaus statt und wurde 1994 erstmals durchgeführt.

Eine Woche lang leben, spielen, ”arbeiten” 10- bis 14jährige miteinander und gestalten gemeinsam in vielen Werkstätten ein Kulturprojekt.

Jedes Jahr wird eine übergreifende inhaltliche Projektidee erarbeitet und verwirklicht. Ständiger Kooperationspartner ist in den letzten Jahren Prof. Wieslaw Karolak aus Lodz, Polen, geworden. Der renommierte und weltweit anerkannte Kunstpädagoge entwickelt im Laufe des Jahres mit seinen Studenten Projekte, die er in der Sommerwerkstatt gemeinsam mit ihnen realisiert. Die Projekte sind perfekt vorbereitet und genügen einem hohen Anspruch.

Kulturprojekte ermöglichen eine besonders kreative Lernsituation. Kreativität, Phantasie, Erfahrungen, Fertigkeiten und Fähigkeiten werden auf ein gemeinsames Ziel hin eingesetzt. In der Sommerwerkstatt werden vielfältige Möglichkeiten künstlerischen Experimentierens ausprobiert und künstlerische Techniken nicht isoliert vermittelt, sondern vorrangig die sozialen Funktionen des gemeinsamen Gestaltens und Lernens gefördert.

Während der "Europäischen Sommerwerkstatt" gestalten Kinder nicht nur gemeinsam ein kleines Kulturprojekt, sie verbringen ihre Freizeit miteinander, sie feien zusammen, messen ihre Kräfte bei Sport und Spiel, erleben "heftige" Liebeleien und zum Schluß gibt es wie jedes Jahr Tränen beim Abschied. Ein ganz normales Kinder(er)leben - international, nicht immer problemlos, grenzenlos. Ein kleiner Baustein beim Bau des Hauses Europa. Gemeinsames Tun verbindet, schafft Raum für tolerantes, akzeptierendes Verhalten. Sicher wird eine solche Aktion nicht die Welt verändern. Aber die Welt wird auch nicht durch Agitation und Propaganda gegen Gewalt, Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit verändert. Wir setzen auf das Handeln, die Mühen der Ebene und den Weg der kleinen Schritte.

 

Seitenanfang